Direkt zum Inhalt springen. Sie haben bereits alle Angaben bezüglich Accesskey gelesen und möchten die Navigation überspringen, dann können Sie diesen Link benutzen.
Die einzelnen Webseiten lassen sich mit Accesskey-Tastaturkombinationen aufrufen:
0 Startseite;
1 Geschichte und Hintergrund des Brauches;
2 erlaubter Zeitraum;
3 Beschreibung Geissel und Geisselknall;
4 Regeln für Chlöpfer und Anwohner;
5 Agenda mit Veranstaltungen und Kursen;
6 Fotogalerie und Video;
7 Links zum Thema;
8 Medienberichte und Meinungsaustausch;
9 Impressum;

Titelzeile:

Startseite
Beginn Inhalt:

Chlausgeissel & Knall

Chlausgeissel

Es gibt zwei verschiedene Ausführungen der Geisseln. Die Lenzburger oder Lüthi Geisseln und das Innerschweizer Modell.

Lenzburger oder Lüthi Geisseln

Zusammendrehen einer Lenzburger Geissel Mit der Herstellung der gefragten Geisseln wird bereits im Frühjahr begonnen. Zu Beginn werden über 10 Meter lange Jutefäden gesponnen und mit Flachs eingefasst. Es entsteht eine Litze. Anschliessend werden vier Litzen mit Hilfe eines Leitholzes zu einem Schenkel gedreht. Wiederum drei Schenkel werden zu einer fertigen Lenzburger Geissel verarbeitet. Eine solche Geissel ist aus einem Guss gefertigt. Sie wird in gleichmässigem, konischem Verlauf zusammengedreht. Dadurch wird sie biegsamer, was das Chlöpfen vereinfacht. Fortgeschrittene Chlauschlöpfer wählen diese Geisselart, weil sie besser in der Luft liegt und einen schöneren Knall erzeugt.

Innerschweizer Geisseln

Zusammenlegen einer Innerschweizer Geissel Die Fabrikation der Schenkel ist derselbe Vorgang wie bei der Lenzburger Geissel, nur sind sie länger. Nun wird die Geissel durch die Technik des "Zusammenlegens" fertig gestellt. Dabei wird ein Schenkel in einzelnen Abschnitten zusammengedreht. Durch das Zusammenlegen sieht dieses Modell verknotet aus. Manchmal werden die Innerschweizer Geisseln mit einer Vorgeissel aus Nylonschnüren ergänzt. Dieses Modell eignet sich besonders für Anfänger, da eine Reparatur einfacher ausführbar ist.

interner Link Fotos von der Geisselherstellung

Die Länge der Geisseln variiert im Normalfall von 1.5 bis 4.5 Meter, je nach Körpergrösse und Können. Es wurde auch eine sechs Meter lange Geissel gebaut, diese ist aber auch für Könner nur schwer zum Chlöpfen zu bringen.

Die Herstellung solcher Geisseln ist 100-prozentige Handarbeit und benötigt viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Zur Zeit werden die Geisseln von Robert und Daniel Werren aus Egliswil hergestellt. Ernst Lüthi aus Lenzburg, "Erfinder" der Lenzburger Geissel, führt offiziell nur noch Reparaturen aus. Über 60 Jahre lang war er der unangefochtene Geisselbauer.

Als Stiele (Stock) werden heute Rundhölzer aus dem Holzhandel verwendet. Vor langer Zeit wurden vorjährige Weihnachtsbäume oder Weisstannen aus dem nahen Wald gebraucht. Diese wurden geschält und auf dem Ofen gedörrt. Andere Quellen legen den Stock vor dem Gebrauch zusätzlich in Gülle (Jauche).

Am dickeren Ende der Geissel befindet sich das "Wybli". Es wird so mit Schnur am Stock befestigt, dass sich die Geissel ungestört drehen kann. Am anderen Ende des Seils befindet sich das "Männdli". An ihm wird der Zwick, der eigentliche Knallkörper aus Nylonfasern, befestigt.

Männdli mit dem Zwickansatz   Wybli

Damit die Geisseln lange halten, sollten sie an einem trockenen Ort mit gleichmässiger Temperatur übersommert werden. Am besten eignet sich das Schlafzimmer. Im Keller oder auf dem Estrich sind die Klimaverhältnisse weniger konstant, dadurch geht die Geissel schneller kaputt.

nach oben

Geisselknall

Ein Knall entsteht durch eine plötzliche Änderung des Luftdruckes, die sich von einem Punkt des Raumes als Druckwelle ausbreitet und mit Schallgeschwindigkeit unser Ohr erreicht.

Zwick: Knallkörper am Geisselende Bei der Geissel ist der Zwick für den Knall verantwortlich. Er muss für einen kurzen Moment eine Geschwindigkeit erreichen, die grösser als die Schallgeschwindigkeit in Luft ist. Nur dann ist es möglich, mit der aufgefächert sausenden Kordel die Luft so rasch zu verdrängen, dass ein Loch entsteht. Es bildet sich ein Vakuum (Unterdruck) und darum herum ein Bereich, in dem die Luft stark zusammengedrückt ist (Überdruck). Diese Störung des Luftdruckes wird bei längeren Geisseln immer grösser, weshalb diese auch immer tiefer und dumpfer klingen.

Der Knall entsteht immer dann, wenn die Geissel sich streckt. Dann wird der leicht bewegliche Zwick, der beim Ziehen umgeknickt hinter der schweren Geisselschnur hergezogen wird, augenblicklich gezwungen sich auszustrecken. Je rascher und kräftiger das Ziehen ist, desto stärker wird der "Chlapf".

Mit einer Chlausgeissel wird eine Lautstärke von über 100 Dezibel erreicht. Wobei die Schmerzgrenze beim Menschen bei etwa 130 Dezibel liegt. Zum Vergleich: Ein Presslufthammer hat permanent 100 Dezibel, ein Verkehrsflugzeug 120 und mehr Dezibel.

nach oben

Wettbewerb

Wettkämpfe werden in verschiedenen Gemeinden ausgetragen. Jeder Vortrag dauert 30 Sekunden und wird anhand eines regionalen Reglements bewertet. Die besten drei Knaben und das beste Mädchen, pro Kategorie und Ort, dürfen am regionalen Chlöpf-Wettbewerb teilnehmen. Geisselchlöpfer

Bewertungskriterien:
nach oben
Ende Inhalt.
Quelle: http://www.chlauschloepfe.ch/geissel.html
© 2003-2017 by maba stainless webdesign   |   XHTML 1.0 strict & CSS 2.0